Schulelternbeirat

Vorsitzender des Schulelternbeirates: Anna Lena Diezmann

Stellvertreterin: Melanie Böttcher

Die aktuellen Elternbeiräte der einzelnen Klassen können bei Bedarf gern in unserem Sekretariat erfragt werden.

Wir nehmen aktiv am schulischen Geschehen teil, werden angehört, können Initiativen ergreifen sowie unsere Meinung an die Schulleitung und das Lehrerkollegium weitergeben und offen besprechen. Wir sind in verschiedenen Arbeitskreisen und schulischen Gremien vertreten und bringen uns hier aktiv und konstruktiv ein. Regelmäßig kommen wir einmal im Monat mit der Schulleitung zusammen und werden aus erster Hand über aktuelle Geschehnisse informiert und können von unserer Seite aus Dinge ansprechen.

Wir sind Mitglied der Schulkonferenz, dem höchsten Entscheidungsgremium an unserer Schule und nehmen an Sitzungen der Gesamtkonferenz teil.

Alle Eltern und auch Schüler können und sollen sich mit Ihren Anliegen an uns wenden, denn wir können nur zielgerichtet agieren, wenn wir wissen, wo Handlungsbedarf gegeben ist.

Wir wollen aber nicht nur dann aktiv werden, wenn etwas im Argen liegt – wir wollen auch konstruktiv und kreativ am schulischen Geschehen teilnehmen – wir wollen gestalten.

Neben der Planung und Organisation von Schulfesten, dem Einschulungscafé, die Beteiligung an der Durchführung des Kartoffelfestes, war der Schulelternbeirat in der Vergangenheit auch Initiator und aktiver Beteiligter an diversen Schulprojekten – z. B. dem Zirkusprojekt und dem Buchprojekt „Unser Buch“.

Je nach Thema werden manchmal aus den Reihen des Schulelternbeirats einzelne Arbeitsgruppen gebildet, die sich dann zielgerichtet um bestimmte Angelegenheiten kümmern können – zum Beispiel die Anschaffung und Installation der Fahrradständer, die aktive Schulhofgestaltung, die Verkehrsberuhigung im Mühlenweg, das Beteiligen an der Diskussion um die Situation in der Schülerbetreuung des ASB oder das Mitwirken an der Neugestaltung der Schulwebsite.

Daneben versuchen wir regelmäßig Workshops und Informationsabende für Eltern anzubieten und zu organisieren – „Lernen lernen“ oder „Bildungsort Familie“ waren Themen in der Vergangenheit.

In den Gremien (Gesamt- und Schulkonferenz) beschäftigen wir uns u. a. mit den Themen Inklusion, Fördermöglichkeiten von Schülerinnen und Schülern, Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus, die Unterrichtsqualität, die Bewertung der schulischen Leistungen oder auch die Schulentwicklung in den nächsten Jahren.

Trotzdem kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Elternhaus, Schülern und Lehrkräften. Uns ist es dabei wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler fair behandelt werden, den bestmöglichsten Unterricht erhalten und die Unterstützung erfahren, die ihnen zusteht. Das es bei Problemen nicht immer nur an einer Seite liegt ist uns klar. Aber wir versuchen dabei für alle Beteiligten, aber vor allem im Sinne der Schülerinnen und Schüler und im Sinne der Elternschaft zu agieren.